Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e.V.

Rechtswidriger Tarifvertrag kann nicht abgeschlossen werden. Forderungspaket der IG Metall insgesamt zu teuer.

Erstellt am: 02/01/2018

LUDWIGSBURG – Angesichts der derzeit laufenden Ganztagesstreiks haben die Metallarbeitgeber im Landkreis Ludwigsburg und Altkreis Leonberg die IG Metall vor einer weiteren unkontrollierbaren Streikeskalation gewarnt.

Die Forderung nach einer befristeten Teilzeit bis zu 28 Stunden in Verbindung mit Zuschüssen für Beschäftigte in besonderen Belastungssituationen (Pflege, Eltern, Schicht) sei rechtswidrig, erklärte Thomas Class, Geschäftsführer der Bezirksgruppe Ludwigsburg von Südwestmetall: „Wir können aber keinen rechtswidrigen Tarifvertrag abschließen, der zu Diskriminierungsklagen bei unseren Mitgliedsfirmen führen würde.“.

Im Übrigen sei das gesamte Forderungspaket der IG Metall zu teuer und daher den Unternehmen nicht zumutbar. „Ein Ergebnis, das viele unserer Betriebe überfordern würde, wird nicht dadurch besser, dass es mit Druck erzwungen werden soll.“

Südwestmetall
Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e. V.

Löffelstraße 22–24
70597 Stuttgart
Postfach 70 05 01
70574 Stuttgart
Tel. +49 (0)711 7682-0
Fax +49 (0)711 7651675
E-Mail: info(at)suedwestmetall.de

URL: http://ludwigsburg.suedwestmetall.de/SWM/web.nsf/id/li_forderung_ganztagesstreik_arbeitgeber_rechtswidrig.html
Datum: 19.2.2018

VOILA_REP_ID=C1257761:004A5185